Unser Leitbild

2018 wurde das «Heidiseum – The Heidi Heritage Project» mit dem Ziel gegründet, das literarische Lebenswerk der Schweizer Autorin Johanna Spyri auf eine neue kulturelle Grundlage zu stellen. Wir entwickeln, begleiten und realisieren Kulturprojekte unterschiedlicher Art und Ausrichtung zum Thema Johanna Spyri und «Heidi».

In Zusammenarbeit mit Schweizerischen und internationalen Institutionen werden an den Schnittstellen Wissenschaft, Kunst und Öffentlichkeit innovative Ausstellungen und Projekte realisiert, die neue Aspekte rund um das Phänomen «Heidi» beleuchten. Erfahren Sie auf unserer Seite mehr über die vielfältige Arbeit des Heidiseum sowie über das Lebenswerk der Autorin, deren Roman «Heidi» weltweit zum Kanon der Kinderliteratur zählt.

Das Projekt wird aktuell ehrenamtlich organisiert und lebt vom Engagement aller Beteiligten. Informieren Sie sich darüber, wie das Projekt unterstützt werden kann.

Auswahl an Spyri-Übersetzungen zwischen 1882 und 1958

Schatten und Licht. Heidis Erfolgsgeschichte in Israel
6. September 2021 bis 17. Oktober 2021

Heidi ist der letzte große Heimat- und Heimwehroman. Auch in Israel hat er die Jugenderinnerungen vieler geprägt. Die erste hebräische Gesamtübersetzung von Heidi erschien 1946 in Palästina – zwei Jahre vor der Staatsgründung und zu einer Zeit, als das Thema Heimat höchst relevant war. Seitdem gehört der Roman auch in Israel zum Kanon der klassischen Kinderliteratur mit einer beachtlichen Verlags-, Übersetzungs- und Illustrationsgeschichte.

Heidis Meisterzeichner –
Eine Begegnung zwischen den Welten
5. DEZEMBER 2019

Im August 2019 wurde in einem privaten Treffen im Nationalmuseum Zürich Geschichte gezeichnet. Dem berühmten Meisterzeichner und Vater der weltbekannten japanischen Heidi-Figur von 1974, Yōichi Kotabe, wurde anlässlich der ihm dort gewidmeten Ausstellung «Heidi from Japan» die Original-Entwürfe der ersten Heidi-Darstellung der Welt von Friedrich Wilhelm Pfeiffer (1822–1891) gezeigt. Tief berührt von dieser künstlerischen Begegnung zeichnete Kotabe zu diesen Entwürfen als Reaktion drei Heidi-Bilder und schlug damit eine Brücke in die Vergangenheit. In diesen einzigartigen Dokumenten der Illustrationsgeschichte begegnen sich zwei Künstler aus zwei Kulturen aus zwei Jahrhunderten auf Augenhöhe. Kotabe hat mit seinen Zeichnungen Pfeiffers Heidi zurück in die Gegenwart geholt.

Archive und Sammlungen

Dem Heidi Heritage Project stehen bedeutende Nachlässe und Sammlungen zur Verfügung, darunter Originalillustrationen, Verlagskorrespondenzen und Familienbriefe der Autorin sowie unersetzliche Dokumente aus dem Umfeld der Autorin.

Heidiseum - heusser
Nachlass Theodor
Heusser
Heidiseum worsley
Sammlung John
Worsley
Heidiseum - Friedrich Wilhelm Pfeiffer
Nachlass Friedrich
Wilhelm Pfeiffer
Heidiseum steffensen
Sammlung Poul
Steffensen
Heidiseum claudius
Nachlass Wilhelm
Claudius
Heidiseum goldsborough
Sammlung June
Goldsborough
Menü