Heidiseum Kotabe Heidiseum - The Heidi
Heritage Project
Welcome

Unser Leitbild

2018 wurde das «Heidiseum – The Heidi Heritage Project» mit dem Ziel gegründet, das literarische Lebenswerk der Schweizer Autorin Johanna Spyri auf eine neue kulturelle Grundlage zu stellen. Wir entwickeln, begleiten und realisieren Kulturprojekte unterschiedlicher Art und Ausrichtung zum Thema Johanna Spyri und «Heidi».

In Zusammenarbeit mit Schweizerischen und internationalen Institutionen werden an den Schnittstellen Wissenschaft, Kunst und Öffentlichkeit innovative Ausstellungen und Projekte realisiert, die neue Aspekte rund um das Phänomen «Heidi» beleuchten. Erfahren Sie auf unserer Seite mehr über die vielfältige Arbeit des Heidiseum sowie über das Lebenswerk der Autorin, deren Roman «Heidi» weltweit zum Kanon der Kinderliteratur zählt.

Das Projekt wird aktuell ehrenamtlich organisiert und lebt vom Engagement aller Beteiligten. Informieren Sie sich darüber, wie das Projekt unterstützt werden kann.

Slide Der erste handschriftliche Beleg des Titels «Heidi´s Lehr- und Wanderjahre» von Johanna Spyri
in einem Brief der Autorin im Februar 1880 kurz nach Erscheinen von Heidi.
Slide Sie ist die Schöpferin von Heidi und Autorin von weiteren 47 Erzählungen für Kinder und Erwachsene.

Kaum bekannt hingegen ist, dass Johanna Spyri auch Übersetzerin eines französischen Romans war, der 1879 im renommierten Reclam Verlag in Leipzig publiziert wurde.
Johanna Spyri (1827–1901)
Slide Johanna Spyri wurde bereits zu Lebzeiten zur Marke und stand für eine neue Erzählliteratur für Kinder.

Man verglich sie sogar mit dem Dänischen Märchendichter Hans-Christian Andersen.
Der Beginn einer neuen Ära der Kinderliteratur
Slide Zwischen 1882 und 1885 erschienen die ersten acht Übersetzungen von Heidi und sogar eine Blindenausgabe. Bis zu ihrem Tod 1901 erlebte die Autorin Übersetzungen ihrer Bücher in zehn Sprachen.

Nur wenige wissen, dass auch Spyris übriges Erzählwerk hohe Auflagen erreichte und in viele Sprachen übersetzt wurde. Die Bezeichnung «Heidi-Autorin» ist eine Erfindung unserer Zeit. Selbst nach Spyris Tod lässt sich eine derartige Etikettierung nicht belegen.
Heidi – Ein Kinderbuch erobert die Welt
Slide Der Kunstmaler F. W. Pfeiffer schuf für den legendären bayerischen König Ludwig II. die berühmten Pferdeportraits, die heute im Schloss Nymphenburg in München ausgestellt sind.

Pfeiffer wurde 1880 von Johanna Spyri beauftragt ihre Erzählungen «Heimatlos», «Aus Nah und Fern» und «Heidis Lehr- und Wanderjahre» erstmals zu illustrieren. Daraus entwickelte sich eine intensive Zusammenarbeit und eine Freundschaft. Spyri reiste eigens nach München um den Künstler persönlich zu treffen und dieser besuchte sie in Zürich.
Friedrich Wilhelm Pfeiffer (1822–1891)
Slide Spyri wurde von Persönlichkeiten der Kultur- und Literaturgeschichte aufgesucht, verehrt und bewundert – darunter Hermann Grimm (Bild), der Sohn des berühmten Märchensammlers Wilhelm Grimm.

Durch ihren Ehemann Bernhard Spyri kam sie auch mit Richard Wagner in Kontakt.
Zeitgenössische Bewunderer
Slide Heidi wird mit über 60 Millionen verkauften Exemplaren zum Weltbestseller.

Bis 1936 werden allein in den USA 20 Millionen Auflagen abgesetzt. Nur eine Handvoll Kinderbücher aus dem 19. Jahrhundert haben eine ähnlich spektakuläre Karriere vorzuweisen und sind im kollektiven Gedächtnis so stark verankert wie Heidi.
Weltbestseller
Slide Der Erfolg von Heidi hält bis heute an. Das Buch ist in über 70 Sprachen übersetzt und ist damit in fast allen Ländern und Kulturen zuhause. Zuletzt wurde es 2017 mit einer indischen Übersetzung einem Markt von 600 Millionen Lesern zugänglich gemacht.

Heidi vermittelt ein Lebensgefühl und berührt tiefe Sehnsüchte und zählt daher zu den einflussreichsten Kinderbüchern der Welt.
Heidi, ein Evergreen
Slide Spyris Stoff ist auch in anderen Formaten ein Erfolgshit. Ihr Kinodebüt hatte Heidi 1920 in einem amerikanischen Stummfilm. In Hollywood wurde 1937 mit dem Kinderstar Shirley Temple in der Hauptrolle der erste Tonfilm gedreht.

Bis heute entstanden zwölf Spielfilme, acht Zeichentrickfilme und sechs Musicals. Der neueste Heidi-Film von 2015 mit Bruno Ganz wird von Disney in über 100 Ländern verliehen – damit ist er der erfolgreichste Schweizer Film aller Zeiten.
Globale Verbreitung und Vermarktung
Slide Die bis heute bekannteste Heidi-Figur ist die Zeichentrickfigur des japanischen Animationskünstlers Yōichi Kotabe. Die Serie erscheint 1974 in 52 Episoden in Japan und wird zum internationalen Erfolg. 2015 wird auf der Vorlage des japanischen Klassikers eine Überarbeitung und Anpassung an die heutige Zeit als 3D-Animationsserie produziert.

Daneben arbeiten sich aber auch andere Filmfirmen an dem Stoff ab: Das amerikanische Filmunternehmen Hanna-Barbera entwickelte bereits 1982 einen eigenen Zeichentrickfilm unter dem Titel «Heidi´s Song».
Das Animations-Heidi aus Japan (1974)
Slide Johanna Spyri begründete den modernen Litertatur-Tourismus in der Schweiz.
Bereits im 19. Jahrhundert wurden ihre Bücher für den Geographieunterricht empfohlen.

1979 wird mit dem Namen «Heidiland» gar eine ganze Ferienregion nach dem Alpenmädchen benannt. Am Schauplatz der Geschichte, in Maienfeld, entsteht 1998 das idyllische «Heididorf ― The Original», das jährlich 150.000 Touristen aus aller Welt anzieht. «Wer an die Schweiz denkt, denkt an Heidi. Johanna Spyri ist es zu verdanken», heißt es heute auf dem Internet-Portal der Stadt Zürich.
Die Schweiz als Sehnsuchtsort
Slide Sie ist eine Friedensbotschafterin, Brückenbauerin sowie Symbolfigur für Herzenswärme und Nächstenliebe. Heidi verbindet Länder und Kulturen und Generationen. Universelle Werte und Tugenden Slide Johanna Spyris Geschichten geben Kindern und Schwachen Trost, Zuversicht und eine Stimme. Die Autorin setzte sich für die Rechte von Kindern ein, indem sie Waisenhäuser unterstützte und sich für die Schulbildung für Mädchen engagierte. Mitmenschlichkeit Slide Die Autorin und ihr Werk sind Inspirationsquelle für Kunst und Kultur.

Neben Alice in Wunderland von Lewis Carroll hat keine andere weibliche Romanfigur eine so starke künstlerische Auseinandersetzung erfahren wie Johanna Spyris Heidi.
Impulsgeberin
Slide Spyri und Heidi sind ein weites Feld für die Forschung. International beschäftigen sich etwa Fachbereiche der Literatur-, Kultur-
oder Filmwissenschaften mit dem globalen Phänomen.

Am Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien SIKJM in Zürich ist das Thema speziell angesiedelt, das von der Johanna Spyri-Stiftung getragen wird. Das SIKJM unterhält das Johanna Spyri-Archiv und eine große Sammlung an Spyri-Büchern und Objekten.
Wissenschaft und Forschung
Slide In einem einzigartigen Projekt treffen Wissenschaft, Kunst und Öffentlichkeit aufeinander. Das Heidi Heritage Project ist ein Kulturprojekt, das in einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit Schweizerischen und internationalen Institutionen das literarische Lebenswerk der Heidi-Autorin Johanna Spyri mit neuen Ansätzen und Perspektiven sichtbar machen möchte.

Slide Yōichi Kotabe 私たちの作ったアニメーションの『ハイジ』を通しても、世界の多くの人にハイジは愛されています。文学の記憶と共に、その舞台である自然も残ってほしいと願わずにはいられません。

Heidi wird heute auf der ganzen Welt geliebt, nicht zuletzt wegen unserer Heidi-Animation. Ich wünsche, dass nicht nur die literarische Figur im Gedächtnis der Menschen bleibt, sondern mit ihr auch die Schweizer Natur, in der die Geschichte spielt.

Japan, im November 2020


Erfinder der japanischen Heidi-Animationsfigur von 1973

Auswahl an Spyri-Übersetzungen zwischen 1882 und 1958

Slide Deepa Agawaal Deepa Agarwal Indische Dichterin, Übersetzerin und Kinderbuchautorin
Es ist eine große Freude für jene, die Johanna Spyri's Heidi lieben, dass das Heidi Heritage Project ins Leben gerufen wurde. Überall auf der Welt symbolisiert Heidi den unschuldigen Geist der Kindheit. Sie streckt sich nach allen aus mit ihrer spontanen warmherzigen Art und ihrem untrüglichen Sinn, das Richtige zu tun. Die Entwicklung der Autorin und die Hintergründe der Geschichte herauszuarbeiten, wird dem Lesen von Heidi eine neue Perspektive verleihen.
Botschafterin des Heidiseum

Slide Heidiseum Slide Heidiseum Slide Slide
Heidis Erfolgsgeschichte
Eine Spurensuche in Israel
21. JUNI 2021 – 1. AUGUST 2021

Heidi ist der letzte große Heimat- und Heimwehroman. Auch in Israel hat er die Jugenderinnerungen vieler geprägt. Die erste hebräische Gesamtübersetzung von Heidi erschien 1946 in Palästina – zwei Jahre vor der Staatsgründung und zu einer Zeit, als das Thema Heimat höchst relevant war. Seitdem gehört der Roman auch in Israel zum Kanon der klassischen Kinderliteratur mit einer beachtlichen Verlags-, Übersetzungs- und Illustrationsgeschichte.

Heidis Meisterzeichner –
Eine Begegnung zwischen den Welten
5. DEZEMBER 2019

Im August 2019 wurde in einem privaten Treffen im Nationalmuseum Zürich Geschichte gezeichnet. Dem berühmten Meisterzeichner und Vater der weltbekannten japanischen Heidi-Figur von 1974, Yōichi Kotabe, wurde anlässlich der ihm dort gewidmeten Ausstellung «Heidi from Japan» die Original-Entwürfe der ersten Heidi-Darstellung der Welt von Friedrich Wilhelm Pfeiffer (1822–1891) gezeigt. Tief berührt von dieser künstlerischen Begegnung zeichnete Kotabe zu diesen Entwürfen als Reaktion drei Heidi-Bilder und schlug damit eine Brücke in die Vergangenheit. In diesen einzigartigen Dokumenten der Illustrationsgeschichte begegnen sich zwei Künstler aus zwei Kulturen aus zwei Jahrhunderten auf Augenhöhe. Kotabe hat mit seinen Zeichnungen Pfeiffers Heidi zurück in die Gegenwart geholt.

Slide heidiheritage - Dr. Paul Seger Dr. Paul R. Seger Schweizerischer Botschafter
"Heidi ist ohne Zweifel eine Sympathieträgerin für die Schweiz. Ich wünsche den Projektverantwortlichen daher viel Erfolg bei ihrem Vorhaben, das Werk und ihre Hauptfigur auch für nachfolgende Generationen zu erhalten und in die Welt hinauszutragen." in der Bundesrepublik Deutschland
Slide Knut Kreuch Knut Kreuch Oberbürgermeister der Stadt Gotha "In Gotha hatte Johanna Spyri 1878 den Verlag gefunden, der das Gesamtwerk der Schweizer Autorin für ein halbes Jahrhundert lang verlegen wird. Mit Heidi gelang Johanna Spyri der internationale Durchbruch. Dank ihres Verlegers Emil Friedrich Perthes erreichte sie auch die finanzielle Unabhängigkeit, wie es publizierenden Frauen in dieser Zeit nur wenigen vergönnt war." Slide zekorn Beate Zekorn-von Bebenburg Direktorin des Struwwelpeter Museums Frankfurt "Ein zentraler Ort in Johanna Spyris Heidis Lehr- und Wanderjahre ist Frankfurt, wo Heinrich Hoffmann 1844 seinen weltberühmten Struwwelpeter erschaffen hat. Der Struwwelpeter hat wie Heidi sofort die Herzen der Kinder erobert. Bei genauerer Betrachtung gibt es viele erstaunliche Parallelen zwischen den beiden Kinderbuchklassikern." Slide Heidiseum - Christian Bruhn Christian Bruhn Komponist
"Wie komponiert man Heidi? Ja, wie fängt man an? Am besten natürlich mit dem sogenannten Kuckucksruf G – E. Und so habe ich es auch gemacht, mit der Wiederholung in der oberen Sexte E – C.
Und dann – ja, wo wohnt sie denn? Natürlich in den Schweizer Alpen, also: Deine Welt sind die Berge. So leicht geht das."

Heidi – Deine Welt sind die Berge
Slide Fehmi Yaşar Fehmi Yaşar International arbeitender Filmregisseur und Drehbuchautor
"Heidi ist ein Stoff von zeitloser Kraft, wie der aktuelle Film von Alain Gsponer auf wunderbare Weise unter Beweis stellt. Heidi zeigt uns, dass Liebe, Mitmenschlichkeit und Versöhnung die zerstörerischen Kräfte von Vorurteilen und Feindseligkeit überwinden können. Gerade in der heutigen Welt mit ihren Konflikten und Bedrohungen wird das Bestreben nach Zusammenhalt, Vertrauen und Verlässlichkeit zur humanitären Aufgabe jedes Menschen schlechthin."

Archive und Sammlungen

Dem Heidi Heritage Project stehen bedeutende Nachlässe und Sammlungen zur Verfügung, darunter Originalillustrationen, Verlagskorrespondenzen und Familienbriefe der Autorin sowie unersetzliche Dokumente aus dem Umfeld der Autorin.

Heidiseum - heusser
Nachlass Theodor
Heusser
Heidiseum worsley
Sammlung John
Worsley
Heidiseum - Friedrich Wilhelm Pfeiffer
Nachlass Friedrich
Wilhelm Pfeiffer
Heidiseum steffensen
Sammlung Poul
Steffensen
Heidiseum claudius
Nachlass Wilhelm
Claudius
Heidiseum goldsborough
Sammlung June
Goldsborough
Menü